Abteilung Bodenkunde

6. Auswirkungen von mikroskaligen Stabilisierungsprozessen auf die Mesoebene - ein Ansatz zur Aufskalierung von rheologischen Parametern auf mesoskalige Stabilitätsparameter Vorbelastung und zyklische Kompressibilität an unterschiedlichen Standorten

(Bachelor- oder Masterarbeit)
Während das Verhalten auf der Partikel-Partikel-Ebene mit Mikroschertests erfasst werden kann, bietet das Institutslabor vielfältige Methoden, um die mesoskalige Bodenstabilität zu erfassen, hauptsächlich jedoch über die Vorbelastung und die zyklische Kompressibilität.
Im Rahmen dieser Arbeit werden von diversen Standorte mit lehmiger bis schluffiger Bodenart ungestörte Proben entnommen und auf ihre Vorbelastung sowie zyklische Kompressibilität untersucht. mehr... Diese Werte werden in Beziehung gesetzt zu rheologischen Eigenschaften, die mittels eines Mikroschertests erfasst werden.
Falls sich keine geeigneten Standorte finden, kann auch homogenisiertes Material künstlich strukturiert werden, indem es im Labor mehreren Be- und Entwässerungszyklen unterzogen wird.
Der Umfang der Arbeit kann angepasst werden an Bachelor- oder Master-Arbeiten, bei letzteren könnte sowohl die Feldbeprobung als auch die künstliche Strukturierung im Labor durchgeführt werden oder die Zahl der Standorte ausgedehnt werden.

  • experimentell
    als Bachelor- oder Masterarbeit möglich
    keine besonderen Voraussetzungen

Ansprechpartner: Prof. Dr. Horn